Blähungen

Unter Flatulenzen hat jeder schon gelitten. Das nach dem Verzehr mancher Nahrungsmittel vermehrt Luft im Darm entsteht, ist völlig normal. Den überwiegenden Teil der Darmgase bildet der Darm selbst und baut sie auch wieder ab. Meist sind Blähungen harmlos und beruhen auf bestimmten Ernährungsvorlieben wie ballaststoffreiche Kost, die den Darm belastet. Wenn sich keine Erklärung finden lässt, Blähungen neu und sehr unangenehm sind oder andere Beschwerden dazukommen, sollte ein Arzt aufgesucht und genauer nach der Ursache geforscht werden. 

 

Durchfall

Medizinisch Diarrhoe gennant, wird die zu häufige Abgabe von zu flüssigem Stuhl bezeichnet. Öfter als dreimal täglich und mit großem Wasseranteil verbundener Stuhlgang gilt als Durchfall und kann ein Symptom vieler Erkrankungen sein. Meist verläuft er jedoch harmlos und heilt von selbst innerhalb weniger Tage wieder ab. Von Bakterien über Nahrungsmittelunverträglichkeiten bis hin zu psychischen Auslösern, wie dem Reizdarmsyndrom, kommen viele Ursachen in Frage. Bei länger anhaltenden Beschwerden - ab zum Arzt.

 

Reizdarm

Etwa 20 Prozent der Bevölkerung sind betroffen, nur wenige wissen davon. Als Reizdarmsyndrom bezeichnet man eine Funktionsstörung des Darms, die zu zahlreichen Beschwerden führen kann. Symptome sind Schmerzen oder Unwohlsein im Bauchraum zusammen mit einer Veränderung der Stuhlgewohnheiten wie Durchfall oder Verstopfung. Oft liegen die Ursachen in bestimmten Nahrungsmitteln oder bei psychischen Stressfaktoren. Die Erkrankung ist nicht lebensbedrohlich, schränkt die Lebensqualität Betroffener jedoch stark ein.  

 

Hämorriden

Darunter versteht man Gefäßpolster am After, die ringförmig unter der Enddarmschleimhaut liegen und dem Feinverschluss des Afters dienen. Ein Hämorrhoidalleiden entsteht durch jahrelanges, starkes Pressen beim Stuhlgang und äußert sich durch vergrößerte, tiefer getretene Hämorrhoiden, die zu starkem Juckreiz und analen Blutungen führen. Salben können Betroffenen Linderung verschaffen, langfristig führt bei starken Beschwerden an einer Verödung bzw. einer Operation kein Weg vorbei. 

 

Magen-Leiden

Wenn der Magen betroffen ist, dreht es sich oft ums leidige Thema Sodbrennen. Dabei fließt ein Teil des Mageninhalts in die Speiseröhre zurück, die darin enthaltene Säure reizt die Speiseröhrenschleimhaut und das kann zu einer Entzündung führen. Betroffene nehmen das als Sodbrennen wahr. Grund für den Rückfluss ist ein Versagen des Schließmuskels am Mageneingang. Auch Heiserkeit und Reizhusten können auf eine Reflux-Erkrankung zurückzuführen sein. Meist werden die Beschwerden durch säurehemmende Medikamente reduziert.