Das Herz ist ein evolutionär perfekt ausgeklügelter Biomotor und das System der Arterien und Venen ist mehr als ein fleischliches Rohrsystem. Zahlreiche Sicherheitsfunktionen und Regelmechanismen garantieren die permanente Versorgung unseres Körpers mit Sauerstoff und Nährstoffen. Ein Ausfall ist lebensbedrohlich.

Effiziente Vorsorge hilft

Ein Infarkt kommt oft unerwartet. Akutereignisse haben aber ihre Anlaufphasen, die von Risikofaktoren gesteuert werden: Genom, Bluthochdruck, erhöhter Ruhepuls, Übergewicht, inadäquate Ernährung, Bewegungsmangel, Rauchen, psychischer Stress, Angst und Depression, Diabetes ... Obwohl die Liste lang ist: Mehr als 90 Prozent der Faktoren lassen sich durch den Lebensstil beeinflussen.

Und hier setzt effiziente Prävention an. Aktive Erhaltung der Herzgesundheit und Selbstregulation sind Schlüsselbegriffe, die allerdings nicht erst im Hauptrisikoalter einsetzen. Gesundheitskompetenz wird im Kindesalter grundgelegt und zieht auch das Schulsystem in die Pflicht.

Sport und Ernährung

Sportmedizinisch ist klar: Genau dosierte Kraftanstrengung gleicht einem Allheilmittel, ist ein Königsweg der Prävention, stärkt das Herz-Kreislauf-System, fördert den Stoffwechsel, hält den Stütz- und Bewegungsapparat gesund und trägt zur psychischen Gesundheit bei. Wie oft, wie lange und mit welcher Intensität man trainiert, ist ausschlaggebend und sollte individuell abgestimmt sein. Ernährung liefert dabei den Brennstoff und die Substanz für Muskelaufbau.

Umgang mit Krankheiten

„Disease Management“ ist in den letzten Jahren in der Gesundheitsszene zu einem zentralen Begriff geworden. Verdrängen oder Selbstaufgabe sind fatal. Nach präziser Akutintervention in der Klinik steht der ganzheitliche Erhalt der wiedererlangten Gesundheit im Zentrum. Hier überschneiden sich Rehabilitation und langfristige Prävention.

Die psychophysiologische Feinabstimmung ist entscheidend, spielt massiv in den Lebensstil hinein und ist ein zentraler Fokus des Österreichischen Herzverbands. Hier mit Ängsten und Verboten zu arbeiten ist out. Aktive Gesundheitsverantwortung kann Spaß machen, zögert Rückfälle um Jahre hinaus und erhält die Lebensqualität.