Diabetes mellitus, umgangssprachlich auch Zuckerkrankheit genannt, gilt schon längst als Volkskrankheit. Knapp zehn Prozent der Bevölkerung der westlichen Industrienationen sind mittlerweile von dieser Stoffwechselerkrankung betroffen.

Unbehandelt zieht sie eine große Zahl an möglichen Folgeerkrankungen nach sich, die sich durch eine maßgeschneiderte Behandlung in den meisten Fällen vermeiden lassen würden.

Daher ist bei DiabetikerInnen eine umfangreiche Selbstkontrolle des Stoffwechsels essenziell, um die Lebensqualität hoch und die Krankheit gezielt im Zaum zu halten.

Von Schulungen profitieren

Eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine effiziente Selbstkontrolle ist ein detailliertes Wissen über die Krankheit, das nur durch eine umfangreiche Schulung für jeden Betroffenen erreicht werden kann.

So können etwa Hypoglykämien verhindert oder zumindest reduziert, der HbA1C-Wert gesenkt und so Spätkomplikationen verhindert werden. Auch das Wissen um einfache Verhaltensweisen im Alltag, mit denen sich der Blutzuckerwert gezielt beeinflussen lässt, sollte trainiert und immer wieder aufgefrischt werden. 

Den Blutzucker aktiv im Griff

Ein maßgeblicher Punkt auf dem Weg zu einer erfolgreichen Blutzuckerselbstkontrolle sind strukturierte Diabetes-Tagesprofile. Diese Tagesprofile geben Auskunft über den individuellen Tagesverlauf des Blutzuckerspiegels.

Daraus lassen sich wertvolle Informationen ableiten, etwa über den Einfluss von Bewegung und Ernährung auf den Blutzuckerspiegel und mit welchen Maßnahmen sich Über- oder Unterzuckerungen vermeiden lassen.

Als positiver Nebeneffekt gilt auch ein besseres Grundverständnis für die Mechanismen der Krankheit und die dafür notwendige Intensität der Therapien. 

Selbst messen für mehr Sicherheit

Ein kontinuierliches Glukose Monitoring, sprich das selbstständige Messen des Blutzuckerspiegels zu bestimmten Zeiten, kann von PatientInnen einfach und ohne große Fehlerquellen selbst durchgeführt werden und trägt so einen großen Teil zur erfolgreichen Überwachung des Diabetes bei.

Durch moderne Messgeräte und Teststreifen ist eine solche Messung kein Hexenwerk mehr. Und doch können Fehler passieren, die es zu vermeiden gilt. So sollten etwa Teststreifen niemals lose, sondern stets in der Originalverpackung aufbewahrt werden.

Auch sollte man sich vor der Messung stets die Hände waschen, um das Messergebnis nicht zu verfälschen. 

Mit moderner Technik zum Erfolg

Doch moderne Blutzuckermessgeräte können heute schon viel mehr als nur den Blutzuckerwert im Blut zu messen. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, die Blutzuckermessdaten in Echtzeit via Internet an Diabetesbetreuer oder medizinisches Fachpersonal zu senden.

Dadurch können aktuellste Krankheitsdaten und Messwerte sofort und praktisch überall für schnelle Beratung oder medizinische Unterstützung auch aus der Ferne genutzt werden. Auch die Handhabung etwa der Teststreifen wird durch neu entwickelte Teststreifenspender erleichtert, eine Kontamination dieser damit verhindert.

Durch solche vermeintlich einfachen Erleichterungen gelingt es, den Blutzuckerspiegel noch genauer und effizienter im Blick zu behalten.