Seit 1989 gehöre auch ich zur Gruppe der Typ-1-Diabetiker und habe bereits viele Seiten gemeinsam mit meinem Diabetes erlebt. Im Winter 2014 kam meine Tochter Emilia auf die Welt. Und ich verspürte auf einmal eine große Lust, mit anderen Menschen, die ähnliches wie ich erlebt hatten, in Kontakt zu treten und mich auszutauschen.

In eine Selbsthilfegruppe zu gehen, hatte ich damals keine Ambitionen. Als Mutter fehlte mir dazu hauptsächlich die Zeit. Beim Stöbern im Internet begegnete ich dann "Steff", selbst eine aktiver Bloggerin (www.diabetes-leben.com) und Gründungsmitglied der Blood Sugar Lounge Community. Sie fragte mich, ob ich online über meine Erfahrungen mit meiner Schwangerschaft und dem Diabetes berichten möchte. Kurze Zeit später kam ich zu meinem ersten Artikel und veröffentlichte ihn auf der Blood Sugar Lounge.

Wer ist die Blood Sugar Lounge?

Die Blood Sugar Lounge ist eine Online-Community rund um den Diabetes, die Raum für aktuelle Themen und Dialog bietet. Für mich persönlich ist es immer wieder spannend, Menschen auf einer Plattform kennenzulernen und zu erfahren, wie sie mit ihrem Diabetes leben. Ich erfahre auf der Blood-Sugar-Lounge über verschiedenste Diabetes-Geschichten.

Von Menschen deren Partner Diabetiker ist, von Müttern deren Kinder an Diabetes erkrankt sind, von einem Diabetes-Coach der selbst Diabetiker ist, wie auch von Sportlern die sich auf das Thema Diabetes einlassen müssen, erfahre ich immer wieder neue Blickwinkel. Jeder, für den Diabetes ein Thema im täglichen Leben spielt, hat in der Blood Sugar Lounge einen Platz zum Austausch!

Warum dieser Austausch?

Mich persönlich macht dieser Austausch in einer Online Community unheimlich stolz und bringt mir eine riesige Bereicherung für den täglichen Umgang. Ich kann beim Lesen der Artikel ganz bequem neues Diabetes-Wissen updaten, lese schnell mal einen persönlichen Erfahrungsbericht über ein neues Insulin und ganz nebenbei entdecke ich ab und zu ein neues Rezept zum Nachkochen.

Die Kontakte der Blood Sugar Lounge sind aber nicht nur ein virtueller Treffpunkt über das Internet. Zum einen kann man, wenn man Lust hat, selbst einen Artikel verfassen. Oder man reagiert auf Artikel und vernetzt sich bei den jährlichen Treffen auf der roten Couch – dem Symbol der Blood Sugar Lounge – mit den einzelnen Mitgliedern.

Lesen Sie mehr auf www.blood-sugar-lounge.de