Laut WHO zählt Osteoporose weltweit zu den zehn häufigsten Erkrankungen.

 

Alle 30 Sekunden erleidet jemand in Europa einen Knochenbruch durch Knochenschwund!

 

Jede dritte Frau und jeder fünfte Mann erleidet einen Knochenbruch durch Osteoporose.

 

Nur eine(r) von fünf Betroffenen wird rechtzeitig behandelt.

 

Osteoporose ist eine schleichende Erkrankung, welche vom Betroffenen unbemerkt über viele Jahre hinweg völlig schmerzfrei verlaufen kann.

 

Zu den typischen Beschwerden nach Wirbelkörperbrüchen zählen: chronische Rückenschmerzen, blitzartige Schmerzattacken im Bereich der Wirbelsäule, ein Rundrücken, eine vermehrte Faltenbildung an Bauch und Rücken sowie eine Größenabnahme im Alter.

 

Osteoporose ist eine chronische Erkrankung, welche zwar gut behandelbar, aber nicht heilbar ist.

 

Knochenschwund tritt nicht nur bei alten Menschen auf.

 

Therapietreue über lange Zeit ist wichtig. Ein Verständnis für eine umfassende Therapie und die Umstellung der Lebensgewohnheiten sind für den Erfolg entscheidend.

 

Osteoporose ist keine Frauenkrankheit, Männer sind gleichermaßen betroffen.

 

Frauen nach der Menopause haben das höchste Risiko, an Knochenschwund zu erkranken.

 

Gehen Sie regelmäßig zu Therapiekontrollen und treten Sie einer Selbsthilfegruppe bei.

 

Vorbeugung: Bewegung, kalziumreiche Ernährung und Vitamin D


Quelle: www.aktiongesundeknochen.at