Unser Bewegungsapparat bedarf lebenslang gezielter Belastungsreize um leistungsfähig zu bleiben. Die Fakten sind jedoch dramatisch! Im EU–Vergleich sind die Österreicher unterdurchschnittlich körperlich aktiv. Nur ein Fünftel der 11–15-jährigen Schulkinder und ein Viertel der Erwachsenen erfüllen die internationalen Bewegungsempfehlungen.

Unser Bewegungsapparat bedarf lebenslang gezielter Belastungsreize um leistungsfähig zu bleiben. Die Fakten sind jedoch dramatisch! Im EU–Vergleich sind die Österreicher unterdurchschnittlich körperlich aktiv. Nur ein Fünftel der 11 bis 15-jährigen Schulkinder und ein Viertel der Erwachsenen erfüllen die internationalen Bewegungsempfehlungen.

Training ist positiv für die intellektuelle Entwicklung und ein Anti-Aging Mittel

Für die Entwicklung der körperlichen, aber auch der psychischen und sozialen Fähigkeiten sind im Wachstumsalter Bewegungsreize in Form von „Spiel und Sport“ unerlässlich. Studien haben gezeigt, dass sportliche Kinder nicht nur körperlich fitter sind, die Knochendichte, die Körperwahrnehmung und Geschicklichkeit besser ist, sondern auch die intellektuelle Entwicklung positiv beeinflusst wird. Es muss daher unser Ziel sein, bereits unseren Kindern und Jugendlichen durch Spiel und Sport die Freude an der Bewegung zu vermitteln. Aber auch für Erwachsene sind die Folgen des Bewegungsmangels dramatisch. Körperliche Inaktivität begünstigt Übergewicht, führt häufiger zu Herz/Kreislauf- und Krebserkrankungen, Depressionen und Erkrankungen der Gelenke und Wirbelsäule. Die klassischen Zivilisationskrankheiten wie Rücken-, Nacken- und Gelenksschmerzen sind die Folge.

Studien belegen, dass ein Großteil der unspezifischen Rückenschmerzen durch Bewegung und gezieltes körperliches Training vermieden werden könnten. Ebenso können Gelenkserkrankungen durch ein Training der Muskelkraft und Koordination verbessert und vor weiteren Schädigungen geschützt werden.

Bewegung und Sport – aber richtig!

Für Erwachsene gilt, trotz Beruf und Stress, die körperliche Fitness zu erhalten oder sogar im Laufe der Jahre zu verbessern, um den natürlichen altersbedingten Beschwerden entgegenzuwirken. Gesundheitsrelevante Bewegungs- und Trainingsreize müssen ein Leben lang und regelmäßig durchgeführt werden, denn der Körper reagiert nach dem Motto „ use it or lose it“. Belastungsspitzen wie sie während Aktivurlauben (z.B.: Skifahren) ohne Vorbereitung oft gemacht werden führen zu massiven Überbelastungsreaktionen mit Gewebeschädigung und erhöhtem Verletzungsrisiko.

 

„Sport und Bewegung sind das effizienteste und kostengünstigste Anti- Aging-Mittel – also nützen Sie beides!“

 

Die Bedeutung regelmäßiger körperlicher Aktivität auf die Gesundheit ist bis ins hohe Alter wissenschaftlich nachgewiesen. Die gute Nachricht lautet – es ist nie zu spät mit dem Sport zu beginnen. Denn durch Training kann ein 60-Jähriger sich die körperliche Fitness eines 40 jährigen auf Jahre erhalten.

Für einen problemlosen Start in eine sportliche Zukunft müssen Sie jedoch bedenken, dass ab dem 35. – 40. Lj. bereits Degenerationen im Bereich der Gelenke und der Wirbelsäule vorliegen oder Erkrankungen des Herz-/ Kreislaufsystems bestehen können. Vor Beginn der Sportausübung sollten Sie daher unbedingt einen Arzt mit sportmedizinischer Ausbildung aufsuchen, der die entsprechenden Untersuchungen zum Ausschluss relevanter Krankheitsbilder durchführt und Sie bei der Wahl und Intensität ihrer Sportart beraten kann. Die österreichische Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention bietet auf ihrer Homepage ein entsprechendes Service an.